Energieausstellung im Gemeindehaus

Eine Dokumentation unserer Auseinandersetzung mit dem Thema Energie haben wir im Gemeindehaus in Hittisau über einen Zeitraum von drei Wochen präsentiert. Plakate - Energiesparhäuser - Windräder - Aufsätze... können besichtigt werden.

Am Donnerstag, den 9.6. wird für alle Schulen, die an diesem Projekt der Energieregion Vorderwald teilgenommen haben, der Klimaclown im Ritter von Bergmann Sall auftreten.

Hallo Auto

Am Freitag, den 20. Mai 2011 konnten wir erneut die Aktion "Hallo Auto" des ÖAMTC für alle Schüler und Schülerinnen der dritten und vierten Klassen durchführen.

Folgende Lerninhalte wurden erarbeitet:

Erarbeitung des Begriffs Anhalteweg. Selbsterfahrung: Die Kinder stellen aus dem Laufen heraus ihren eigenen Bremsweg fest. Sie merken, dass die Geschwindigkeit, die Beschaffenheit des Bodens und die Schuhsohlen einen großen Einfluss auf die Länge des Bremsweges haben.

Beim Stehen bleiben auf ein optisches Signal hin machen sie die Erfahrung, dass sie zum Reagieren Zeit brauchen und in dieser Zeit noch einen Weg - den Reaktionsweg - zurücklegen. Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg.

Die Kinder schließen nun von ihrem eigenen Anhalteweg auf den eines Fahrzeugs, das mit 50 km/h unterwegs ist. Den vermeintlichen Haltepunkt schätzen sie ab und markieren ihn mittels Pylonen. Der/die Instruktor/in führt mit dem Auto eine Notbremsung auf ein optisches Signal hin durch. Die Kinder werden vor die Tatsache gestellt, dass der Anhalteweg des Fahrzeuges viel länger ist, als der von ihnen geschätzte Haltepunkt. Wie sich die Beschaffenheit der Fahrbahn auf die Länge des Anhaltewegs auswirkt wird dadurch gezeigt, dass vor einer weiteren Demonstration die Fahrbahn bewässert wird.

Damit die Kinder erfühlen, dass ein Fahrzeug auch bei stärkster Kraftanstrengung des Lenkers nicht sofort zum Stillstand kommen kann, darf jedes Kind, ordnungsgemäß mit der entsprechenden Rückhaltevorrichtung gesichert, das Auto mit einem eigens an der Beifahrerseite eingebauten Bremspedal selbst bis zum Stillstand abbremsen.

Verhaltenskonsequenz


Aus der lebenswichtigen Erfahrung, dass die Geschwindigkeit und der sich daraus ergebende Anhalteweg sehr schwer abzuschätzen sind, sollten Fahrbahnen möglichst nur an gesicherten Übergängen überquert bzw. die Fahrbahn vor einem herannahenden Fahrzeug nicht mehr betreten werden.

Radworkshop AUVA

Am Mittwoch, den 11. Mai wurde auf dem Verkehrsübungsplatz ein Radworkshop für alle Klassen und Kinder unserer Schule durchgeführt. Grundidee für den Radworkshop ist die Verbesserung der Motorik der Kinder beim Radfahren.

Gefördert werden die Freude der Kinder am Radfahren und an der Bewegung, Geschicklichkeit, Gleichgewicht und Koordination ebenso wie das Wissen über die technische Ausrüstung des eigenen Fahrrads und die Bedeutung des Radhelms.

Wir bedanken uns beim Trainer Nikolaus von der AUVA und vor allem auch bei den Eltern, die bei der Durchführung des Workshops mitgheholfen haben.

Erstkommunion

Auch in diesem Schuljahr haben Schüler und Lehrer unserer Schule wieder die Erstkommunionfeier mitgestaltet. Teresa Nessler und Gertrud Moosbrugger haben die Lieder eingelernt und mit der Instrumentalgruppe geübt. 30 Kinder aus allen Schulstufen haben so zu einem schönen Fest beigetragen.

Woher kommt und geht die Energie?

Um Antworten auf diese schwierigen Fragen zu finden, haben wir am Dienstag, den 12.04.2011 einen Fachmann zu uns eingeladen. Herr Haider, der als Lehrer aber auch als Schulbetreuer der VKW/Illwerke zu uns kam, hat uns mit wichtigen Informationen und Tipps versorgt.

Der Strom hat einen langen Weg von der Turbine im Kraftwerk bis zur Steckdose bei uns daheim. Dort treibt er viele verschiedene elektrische Geräte an. Diese haben wir auf den Bildern gesucht und überlegt, ob sie auch wirklich immer eingeschaltet sein müssen.

·        Kein „stand by“ bei elektrischen Geräten!

·        Licht an nur wenn du im Zimmer bist!

·        Stromsparlampen oder LED Leuchten helfen sparen!

Das waren einige seiner Spartipps.

Dann durften wir mit dem Fahrrad selber Strom erzeugen. Wir brachten Lampen zum Leuchten, betrieben einen Fön und sogar das Wasser im Wasserkocher  wurde von unserer Stramplerei wärmer. Das war aber wirklich anstrengend!

Zum Schluss wurden wir noch mit Turbine, Wolfram oder Glühbert beschenkt.

Vielen Dank sagen die 1. und 2. Klassen!

Energieprojekt 3_4_KLasse

Die Volksschule Hittisau nimmt am Ideenwettbewerb für Volksschulen der Energieregion Vorderwald teil und hat in diesem Zusammenhang einen Projekttag für alle Klassen gestaltet. In Zusammenarbeit mit ASE, dem Arbeitskreis für Schule und Energie hat sich jede Klasse eine Stunde intensiv mit folgenden Themen beschäftigt:

* Woher kommt der Stom: Möglichkeiten der Stromerzeugung - wie kommt der Strom in unsere Häuser.

* Wir erzeugen selbst Strom: Mit dem Energiefahrrad können wir selbst Strom erzeugen und erfahren welche Kraft benötigt wird, um eine Glühlampe, eine Energiesparlame oder sogar einen kleinen Föhn zu betreiben.

* Wo können wir Energie sparen? Welche Geräte gibt es in unseren Haushalten und wie können wir bei uns zu Hause Strom sparen (Stand by).

Die dritte und die vierten Klassen basteln außerdem ein Spielhaus mit richtiger Beleuchtung aus einer Photovoltaikzelle.

Wir bedanken uns recht herzlich bei OStR Mag. Gerold Haider vom Arbeitskreis Schule und Energie bei der VKW für seine Hilfestellung und für das zur Verfügung gestellte Material!

Sehen und gesehen werden - "Sichere Gemeinden"

Die Schüler und Schülerinnen der dritten und vierten Klasse nahmen am Dienstag, den 9. November an der Aktion "Sehen und gesehen werden" der Initiative "Sichere Gemeinden" teil.

Wir lassen die Schüler selbst erzählen:

"Gestern Abend haben wir uns vor der Schule getroffen und zuerst ein bisschen gespielt. Es waren viele Väter und Mütter da. Dann sind wir in den Bus eingestiegen und Richtung Sonnenrain gefahren. Die Straße war sehr eng und dunkel. Schließlich hat der Bus angehalten. Frau Ulrike Ratz hat gesagt: "Wir haben extra für euch drei Models bestellt!" Einige Eltern haben sich in ganz unterschiedlicher Kleidung vor den Bus gestellt. Dann mussten wir sagen, wen wir als erstes gesehen haben. Wir mussten aus dem Bus aussteigen und haben uns vor dem Bus aufgestellt. Jetzt erklärte uns Frau Ratz den Bremsweg. Ulrike Ratz erklärte uns, wie wichtig es ist, Reflektoren zu tragen, denn man sieht die Reflektoren 150 Meter weit. Personen mit dunkler Kleidung sieht man nicht mal auf 30 m. Der Busfahrer war sehr nett. Es war sehr spannend. Zum Schluss sind wir mit dem Bus wieder zur Schule gefahren."

Rettungshundebesuch_1_2_Klasse

Am Freitag, den 05.11.2010 bekamen die ersten und zweiten Klassen tierischen Besuch.

Jürgen und Heidi vom Rettungshunde-Ausbildungszentrum in Alberschwende brachten Pius und Kuba mit, die den Schülerinnen und Schülern zeigten, was ein Rettungshund kann und lernt. Durch die Begegnung mit den Hunden konnten Berührungsängste verringert werden. Besonders viel Spaß hatten die Kinder im Freien, wo die Hunde Personen aufgespürt und Kunststücke gezeigt haben.

Wir möchten uns für den tollen Vormittag bei Jürgen und Heidi bedanken!

Folgende Bilder haben die Kinder nach diesem erlebnisreichen Unterricht gemalt:

Frauenmuseum "Susi Weigel"

Die Schüler der Volksschule Hittisau durften die interessante Ausstellung über die Illustratorin, Grafikerin und Trickfilmzeichnerin Susi Weigel besuchen. Alle Gegenstände der Ausstellung sind im Privatbesitz (Bludenz) und stammen aus dem persönlichen Nachlass der Künstlerin. Sie werden erstmals in Hittisau im Frauenmuseum präsentiert.

Am Anfang wurde das wohl bekannteste Buch - "Das kleine Ich bin Ich" vorgestellt und besprochen. Anschließend führte Frau Ida Bals durch die Ausstellung und zeigte das vielfältige Werk der Künstlerin. Zum Schluss durften die Schüler ein eigenes Daumenkino gestalten und vorführen.

Ein herzliches Dankeschön an das Team des Frauenmuseums und besonders an Frau Ida Bals.

 

 

Schülermarathon

Auch in diesem Jahr hat die Volksschule Hittisau wieder mit (fast) allen Schülern am Schülermarathon teilgenommen. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei und haben sich von der tollen Stimmung mitreißen lassen. "Rennen statt Pennen" war auch in diesem Jahr wieder das große Motto und es wimmelte nur so von den grünen T-Shirts. Nach dem Lauf gab es in der Verpflegungsmeile Äpfel, Suppe, Milchgetränke, Wasser und einen Goodybag. Einen herzliches Dankeschön an alle Eltern, die als Begleitpersonen mit dabei waren und an den Veranstalter für die Organisation dieses Schülermarathons.

Energieprojetk "WISE"

Auch die Volksschule Hittisau hat am Schulenergiesparprojekt WISE der Gemeinde Hittisau teilgenommen und im vergangenen Schuljahr kräftig Energie gespart.

Täglich wurde die Temperatur in den Klassenzimmern gemessen, wir haben darauf geachtet, dass alle elektrischen Geräte ganz ausgeschaltet werden, keine Türen unnötig offen stehen, keine Lichter unnötig brennen und ein „Stoßlüften“ erfolgt.

Durch alle diese Maßnahmen konnten wir eine beträchtliche Einsparung an Energiekosten erzielen.

Am 28.09.2010 überreichte uns der Energiebeauftragte der Gemeinde Hittisau Georg Bals einen Scheck über 663,04 Euro, das sind 30 % der eingesparten Energiekosten des letzten Schuljahres.

Wir bedanken uns recht herzlich und beteiligen uns weiterhin eifrig als "Energiewiesel" im Dienste unserer Umwelt.